zum Inhalt springen

Dr. Tobias Eisermann

Akad. Rat und Bibliotheksbeauftragter

geb. in Heidelberg

Abitur: Beethoven Gymnasium, Bonn

Studium der Romanischen Philologie (Italienisch, Französisch) sowie der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Perugia, Bonn, Grenoble, Toulouse

Promotion mit einer Arbeit zur „Liebeskonzeption im Werk von Guido Cavalcanti“

Universitätsdozent in Bonn, Florenz, München, Matera und seit 2007 in Köln

Rundfunkjournalist, literarischer Übersetzer u. Moderator von Literaturveranstaltungen

Eisermann veröffentlichte Artikel und Aufsätze zu: Cavalcanti & Dante, Casanova, Leopardi & Gozzano, Pascoli, Pirandello, Caproni, Landolfi, Flaiano & Montaldo, Pessoa, Robbe-Grillet, Eco, Tabucchi, Busi, Jarmusch u.a.

Er übersetzte einige Romane und Lyrikbände aus dem Italienischen, etwa Alberto Moravias „Die Gleichgültigen“ (random house, 2004), sowie zusammen mit Burghard Baltrusch "Wahrheit und Aspirin" von Fernando Pessoa/Álvaro de Campos (ctl-presse, 1997).

Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind frühe italienische Literatur, Humanismus, französische Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts, Literatur und Film der Moderne und der Gegenwart.

Teilnahme an zahlreichen Tagungen, zuletzt Two days in Paradise: Dante, Paradiso, XI-XX, Rom 2016; Literatur und Recht im Europa des 18. Jahrhunderts, Köln, 2016.

Im Frühjahr 2017 unterrichtete er im Rahmen einer Erasmus-Dozentur am Dipartimento di Studi Storici sowie am Dipartimento di Lingue e Letterature Straniere e Culture Moderne der Università degli Studi di Torino.

Für den Frühsommer 2018 ist eine weitere Erasmus-Dozentur am Dipartimento di Lingue, Letterature e Studi Interculturali der Universität Florenz beantragt.