zum Inhalt springen

Dr. Michele Vangi

Petrarca-Institut, Raum -1A03
Richard-Strauss-Str. 2
50931 Köln
Tel. +49/(0)221/470-1286
Philosophikum, Raum 1.220
Albertus Magnus Platz
50923 Köln
Tel. +49/(0)221/470-3017
mvangi@uni-koeln.de


Zur Person

Seit WiSe 2016/2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim „Petrarca Institut“ am Romanischen Seminar der Universität zu Köln.

2009 – 2016: Wissenschaftlicher Referent am Deutsch-Italienischen Zentrum für europäische Exzellenz Villa Vigoni (freigestellt) und Lehrbeauftragter für Literaturwissenschaft an der Università di Milano.

2014: Postdoc-Stipendium des Leibniz-Instituts für Länderkunde Leipzig.

2013: Postdoc-Stipendium der Klassik Stiftung Weimar (Weimar-Stipendium).

2005: Promotion in Komparatistik an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster („Die Fotografie im literarischen Diskurs. Roland Barthes – Rolf Dieter Brinkmann – Julio Cortázar – W.G. Sebald“).

2000-2004: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Romanischen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Universität Münster (Promotionsstelle).

1994-1999: Studium der Modernen Literaturwissenschaft an der Universität Bari und an der Universität des Saarlandes.

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

- Raum- und Landschaftskonzepte in der Literatur
- Literarische Intermedialität (Literatur und Fotografie)
- Literatur- und Gattungstheorie
- Literarische Übersetzung

 

Publikationen

A. Monographien

1. Letteratura e Fotografia. Roland Barthes – Rolf Dieter Brinkmann – Julio Cortázar – W.G. Sebald. Udine: Campanotto Editore, 2005.

2. «Ansichten» – Raumdarstellungen in Kunst, Literatur und Geographie um 1800 (Habilitationsprojekt, in Vorbereitung).

B. Herausgeberschaften

1. 2016: „Das Schöne, das Nützliche und das Aufrichtige. Goethe und Mylius in Italien“ – „Il bello, l’utile e l’onesto. Goethe e Mylius in Italia“. Hg. mit G. Meda Riquier. Loveno di Menaggio: Villa Vigoni Editore.

2. 2016: Mythos Rhythmus. Wissenschaft, Kunst und Literatur um 1900. Hg. mit M. Salgaro. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.

3. 2014: Klassiker neu übersetzen. Zum Phänomen der Neuübersetzungen italienischer und deutscher Klassiker – Ritradurre i classici. Sul fenomeno delle ritraduzioni di classici italiani e tedesch.  Hg. mit B. Kleiner und A. Vigliani. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.

C. Aufsätze

1. 2017: „Naturgeschichtliche Modelle Vs genealogische Konzepte. Goethes Projekt einer zweiten Italienreise“, in: F. Bomski, J. Stolzenberg (Hgg.) Schriftenreihe des Zentrums für Klassikforschung. Göttingen: Wallstein Verlag.

2. 2017: „,Wie in einem Spiegel‘. Goethes ,Teilnahme‘ an der Mailänder Literatur“ in: Baltisch-Germanistisches Jahrbuch, in: «Triangulum» Germanistisches Jahrbuch für Estland, Lettland und Litauen 10 , S. 309-316.

3. 2015: „Der SFB 482: ,Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800‘. Versuch einer Verortung“, in: «Cultura Tedesca» 49, S. 143-154.

4. 2015: „Familienalben und Sonderzeichen: die Fotografie und das biographische Schreiben Georges Perecs und W. G. Sebalds“, in: U. Felten, N. Bazgan. K. Mlynek-Theil, K. Küchler (Hgg.), Intermedialität und Revolution der Medien - Intermedialité et révolution des médias. Frankfurt/M - Bern /New York: Peter Lang, S. 181-203.

5. 2014: „Descrivere in viaggio. Temi e tabelle di Goethe per un progetto irrealizzato“, in: «Bollettino AIG VII» 7 S. 163-173.

6. 2014: „Elogio dell’impopolarità: la ritraduzione del ,Geistliches Jahr‘ di Annette von Droste-Hülshoff“, in: B. Kleiner, M. Vangi, A. Vigliani (Hgg.), Klassiker neu übersetzen, S. 95-100.

7. 2013: „Die Geburt des Rationalismus aus dem Geist des Winters. Dürs Grünbein und W. G. Sebalds Barockexpeditionen“, in: M. Schmitz-Emans (Hg.), Literatur als Wagnis / Literature as a Risk. Tübingen: De Gruyter, S. 747-765.

8. 2013: „Die Droste-Forschung in Italien“, in: «Droste-Jahrbuch» 10, S. 43-53.

9. 2011: „,Am Anfang war der Text?‘ Il lettore nell'arcipelago mediale“, in: «Bollettino dell'Associazione Italiana di Germanistica» 2, S. 117-124.

10. 2010: „Prospettive a volo d'angelo: presenze letterarie nel ,Cielo sopra Berlino’ di Wim Wenders“, in: «Elephant & Castle» 2, unter: http://cav.unibg.it/elephant_castle/web/uploads/saggi/a9d4ccdcc1e8acba6d367751e582302af0d3bc 89.pdf (abfgerufen am 14.06.2017).

11. 2007: „,No ideas but in things‘. La ricezione della letteratura angloamericana nell’opera di Rolf
Dieter Brinkmann“, in: «AION – Sezione Germanica» 1-2, S. 357-366.

D. Lexikoneintrag und verschiedenes

1. 2004: „Teorie della fotografia“, in: M. Cometa (Hg.), Dizionario degli studi culturali. Roma:
Meltemi, S. 510-522.

2. 2012: Michael ovvero ,Chi è come Dio?‘, in: «germanistica.net», unter: http://www.germanistica.net/2012/02/14/michael-ovvero-chi-e-come-dio/ (abfgerufen am 14.06.2017).

3. 2011: „Uno scrigno di damasco per la rabbia di Bernhard. ‘Heldenplatz ’ nel teatro della Josefstadt”, in: «Alias» / «Il Manifesto», S. 20.

E. Rezensionen wissenschaftlicher Werke

1. 2017: Dieter Burdorf, Friedrich Hölderlin, in: «Studia Theodisca Hölderliniana» 2, S. 190 194.

2. 2014: Gabriella Catalano, Goethe, in: «Studi Germanici» 6, S. 421-426.

3. 2013: Thorsten Valk, Der junge Goethe, in: «Studi Germanici» 3-4, S. 557-560.

4. 2012: Dieter Heimböckel, Ernest W. B. Hess-Lüttich, Georg Mein, Heinz Sieburg (Hgg.), ZIG Zeitschrift für Interkulturelle Germanistik,     in: «Osservatorio critico della germanistica» 35, S. 39-41.

5. 2011: Micaela Latini, La pagina bianca. Thomas Bernhard e il paradosso della scrittura, in: «Osservatorio critico della germanistica» 34, S. 32-35.

6. 2011: Petra Brunnhuber (Hg.), Italia immaginaria. Letteratura, arte e musica tra Otto e Novecento, in: «Osservatorio critico della germanistica» 33, S. 26-29.