zum Inhalt springen

PD Dr. Axel Rüth

 

Petrarca-Institut, Raum -1A03
Richard-Strauss-Str. 2
50931 Köln
Tel. +49/(0)221/470-1286

Philosophikum, Raum 1.220
Albertus Magnus Platz
50923 Köln
Tel. +49/(0)221/470-3017

axel.rueth(at)uni-koeln.de

 

Meine Sprechstunde im Wintersemester 2017/18 findet donnerstags 12-13 Uhr in 1.220 statt.

 

Zur Person

  • SoSe 2017 Vertretung der Professur für romanistische Literaturwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau
  • WiSe 2016/17 Vertretung der Professur für Galloromanistik an der Universität Stuttgart
  • 2014 Habilitation in Romanischer Philologie („Das christliche Wunderbare und das Phantastische“)
  • Seit 2004 Akademischer Rat (seit 2008 Oberrat) am Petrarca-Institut und am Romanischen Seminar
  • 2002 Promotion in Romanischer Philologie („Erzählstrukturen in der französischen Annales-Geschichtsschreibung“)
  • 1998-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Romanischen Seminar der Universität zu Köln
  • 1997 Erstes Staatsexamen
  • 1996 Maîtrise in Lettres modernes mit einer Arbeit über Georges Perec
  • 1995/96 Stipendiat des DAAD an der Université Sorbonne Nouvelle (Paris III)
  • 1992/93 Studium in Clermont-Ferrand, Université Blaise Pascal
  • 1989-1997 Lehramtsstudium (Sek.II/I) an der Universität zu Köln in den Fächern Deutsch und Französisch


Schwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Die Transformation pragmatischer Erzählformen in fiktionalen Erzählgattungen zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit
  • Fiktionalität in intermedialer und historischer Perspektive
  • Diskursive und semantische Interdependenzen im Begriffsfeld von Wunderbarem, Phantastik und Horror
  • Moralistik als traditionsbildendes Element der französischen Literatur bis in die Gegenwart
  • Der Zusammenhang von historischer Erfahrung und Erzählung in Geschichtsschreibung, Roman und Comic/Bande dessinée/Graphic Novel
  • Zeitgenössische französische Literatur

 

Publikationen

 

A. Monographien 

  1. Erzählte Geschichte. Narrative Strukturen in der französischen Annales-Geschichtsschrei­bung, Berlin/New York: De Gruyter, 2005.
  1. Das christliche Wunderbare und das Phantastische [in Vorbereitung].

 

B. Herausgeberschaften

  1. Les Défis de l’œuvre. Actes du colloque international de l’Institut des Langues, Littérature et Culture. Université d’Aarhus (mit Steen Bille Jørgensen), Aarhus: Aarhus University Press, 2007.
  1. Erfahrung und Referenz. Erzählte Geschichte im 20. Jahrhundert (mit Michael Schwarze), Paderborn: Fink 2016.
  2. Literatur und Recht im Europa des 18. Jahrhunderts (mit Gideon Stiening) [in Vorbereitung, erscheint Ende 2017 bei Winter, Heidelberg, in der Reihe Forum für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft]

     

C. Aufsätze

  1. „The Battle of Bouvines: Event History vs. Problem History”, in: Modern Language Notes 116/4 (2001), S. 816–843.

  2. „Aspects du jeu dans quelques romans de Jean-Philippe Toussaint“, in: Zsuzsa Simonffy (Hg.), Jeu, enjeu, double jeu, Pécs: UFR d’Etudes Francophones, 2005, S. 62–71.

  3. De l’œuvre au texte revisited“, in: Steen Bille Jørgensen/Axel Rüth (Hg.), Les Défis de l’œuvre. Actes du colloque international de l’Institut des Langues, Littérature et Culture, Université d’Aarhus, Aarhus: Aarhus University Press, 2007, S. 35–44.

  4. „Die Konkurrenz von Erzählung und Gesetz in Montesquieus Considérations sur les causes de la grandeur des Romains et de leur décadence“, in: Romanistisches Jahrbuch 58 (2008), S. 149–165.

  5. „Metaphern in der Geschichte“, in: Lutz Danneberg/Carlos Spoerhase/Dirk Werle (Hg.), Begriffe, Metaphern und Imaginationen in Philosophie und Wissenschaftsgeschichte, Wiesbaden: Harrassowitz, 2009, S. 125–143.

  6. „Alltag als Darstellungsproblem narrativer Texte: Balzac, Le Roy Ladurie, Duby“, in: Alltag – Quotidien – Quotidiano – Cotidiano. Akten des III. Dies Romanicus Zürich, Aachen: Shaker, 2009, S. 67–83.

  7. „Representing Wonder in Medieval Miracle Narratives“, in: Stephen G. Nichols (Hg.). The Long Shadow of Political Theology, Baltimore 2011 (Modern Language Notes. French Issue Supplement), S. 89–114.

  8. „Narrativität in der wissenschaftlichen Geschichtsschreibung“, in: Matthias Aumüller (Hg.), Narrativität als Begriff. Analysen und Anwendungsbeispiele zwischen philologischer und anthropologischer Orientierung, Berlin/New York: de Gruyter, 2012, S. 21–46

  9. „Inszenierte Autorschaft: Jean de Joinville, Vie de saint Louis“, in: Susanne Friede/Michael Schwarze (Hg.): Autorschaft und Autorität in den romanischen Literaturen des Mittelalters, Berlin/New York: de Gruyter, 2015, S. 230–246.

  10. „Von sizilianischer Archaik zu modernistischer Ästhetik.Aktualisierungen der Cavalleria rusticana bei Verga, Mascagni und Coppola“, in: Romanistisches Jahrbuch 65 (2015), S. 126-147.

  11. „Fiktionalität, Referenz und Geschichte. Michel Houellebecqs Particules élémentaires“, in: Axel Rüth/Michael Schwarze (Hg.), Erfahrung und Referenz. Erzählte Geschichte im 20. Jahrhundert, Paderborn: Fink 2016, S. 197–212.

  12. „Nicht-narrative Historiographie“, in: Franz Leander Fillafer/Daniel Fulda/Christian Helmreich (Hg.), Handbuch Literatur und Geschichte, Berlin/Boston: de Gruyter 2017 (Reihe Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie [im Druck]

  13. „Jean de Joinville, Vie de saint Louis. Textual hybridity and the experience of contingency in history“, in: Stephen G. Nichols/Andreas Kablitz/Joachim Küpper (Hg.), Spectral Sea. Mediterranean Palimpsests in European Culture, New York: Lang, 2017 [im Druck].

     

D. Lexikonartikel und Verschiedenes

  1. „Annales, (‚Ecole‘ des)“, in: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie, hg. v. Ansgar Nünning, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2001 (2. Aufl. ff.).
  1. „Diskussionsbericht“, in: Erika Fischer-Lichte (Hg.), Theatralität und die Krisen der Repräsen-tation. DFG-Symposion 1999 (Germanistische Symposien-Berichtsbände XXIII), Stuttgart/Weimar: Metzler, 2001, S. 155–161.
  2. "Michel Houellebecq: Soumission/Unterwerfung", in: Arbitrium 34/3 (2016), S. 394-397.

     

E. Rezensionen wissenschaftlicher Werke

  1. Dorrit Cohn, The Distinction of Fiction, Baltimore/London: Johns Hopkins University Press, 1999 [Romanistisches Jahrbuch 51 (2000), S. 244–247].
  1. Metzler Lexikon Literatur-und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe, hg. v. Ansgar Nünning, Stuttgart: Metzler, 1998 [Romanistisches Jahrbuch 50 (1999), S. 244–247].
  1. Christian von Tschilschke, Roman und Film. Filmisches Schreiben im französischen Roman der Postavantgarde, Tübingen: Narr, 2000 [Romanistisches Jahrbuch 53 (2003), S. 346–349].
  1. Susanne Schlünder/Scarlett Winter (Hg.), Körper – Ästhetik – Spiel. Zur filmischen écriture der Nouvelle Vague, München: Fink, 2004 [Romanistisches Jahrbuch 55 (2005), S. 250–252].
  1. Stefan Deines/Stephan Jaeger/Ansgar Nünning (Hg.), Historisierte Subjekte – Subjektivierte Historie. Zur Verfügbarkeit und Unverfügbarkeit von Geschichte, Berlin/New York: de Gruyter, 2003 [Arbitrium 23, H. 1 (2005), S. 8 f.].
  1. Daniel Fulda/Silvia Serena Tschopp (Hg.): Literatur und Geschichte. Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart, Berlin/New York: de Gruyter, 2002 [Scientia Poetica 9 (2005), S. 381–387].

  

ERASMUS-Informationen (Stand: 31. 12. 2016)  für Frankreich und Italien 

Sie können sich bei mir für die folgenden Universitäten bewerben (in Klammern die Anzahl der Plätze): 
ITALIEN: 
o   Bologna (4) 
o   Florenz (7) 
o   Rom (1) 
FRANKREICH: 
o   Bordeaux (2) 
o   Caen (3) 
o   Clermont-Ferrand (7) 
o   Lille (7) 
o   Paris IV Sorbonne (2) 
o   Paris V René Descartes (4, Achtung: nur Linguistik!) 
o   Paris X Nanterre (2) 
o   Paris XII Créteil (4) 
o   Valenciennes (2). 
BELGIEN: 
o   Louvain-la-Neuve (2) 

Die Förderung liegt i.d.R. bei zunächst 120-140 Euro monatlich und erhöht sich durch nachträgliche Ausschüttungen i.d.R. auf ca. 160 Euro monatlich. 
Um ein Zimmer müssen Sie sich i.d.R. selber  kümmern. Die Ehemaligen, mit denen Sie vernetzt werden, können Ihnen dafür sehr nützliche Tipps geben. In wenigen Fällen stellt die Gastuniversität ein Wohnheimzimmer in Aussicht. 
Erfahrungsberichte sind im Akademischem Auslandsamt, Kerpener Straße, einsehbar.

Erasmus-Bewerbungen für das Studienjahr 2017/18 müssen bis zum 1. Februar 2017 bei mir oder im International Office der Philosophischen Fakultät eingehen.

Nähere Informationen finden Sie:

http://io.phil-fak.uni-koeln.de/23523.html